Versteinerte Wertvorstellungen

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Es sind insbesondere drei Hindernisse, die eine gleichberechtigten Behandliung der Laizisten mit den Religionen erschweren.

Da ist Begriff Heimatpartei, der offenlässt, ob damit die Versteinerung der traditionellen Werte gemeint ist oder ob diese traditionellen Werte Gegenstand einer Fortentwicklung sind. Betrachten wir zum Vergleich das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch – ABGB. Es stammt aus dem Jahr 1811 und trat 1812 in Kraft. Es ist die in den „deutschen Erbländern des Kaisertums Österreich in Kraft getretene und auch heute noch geltende wichtigste Kodifikation des Zivilrechts in Österreich und damit auch das älteste gültige Gesetzbuch des deutschen Rechtskreises.“ [1] Niemandem würde es einfallen, bei der Beurteilung eines Sachverhalts den seinerzeitigen Urtext des ABGBs heranzuziehen. Es gibt drei Teilnovellen (1914, 1915 und 1916) und ergänzende Gesetze, wie etwa das Eherecht, das Arbeitsrecht und das Vormundschaftsrecht. Außerdem gibt es Regelungen für die Auslegung von Gesetzen. Nur so blieb das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch ein Werk, das auch in die moderne Zeit passt.

Wenn nun die Werte unseres Heimatlandes auch heute noch als Werte gelten sollen, dann müssen sie mit den realen Verhältnissen im Einklang stehen. Diese sind aber schon längst nicht mehr christlich orientiert, was der permanente Mitgliederschwund der etablierten Kirchen zeigt. Trotzdem sollen die traditionellen Wertvorstellungen per Gesetz allen Bürgern aufgezwungen werden. Wir Österreicher haben reichhaltige kulturelle Werte, die aber nicht nur von traditionellen christlichen Wertvorstellungen abgeleitet werden können.

Einst gab es das katholische Österreich. Dadurch haben die Religionen in Österreich eine traditionell gesicherte Stellung. Heute gibt es jedoch kein umfassendes katholisches Österreich mehr. Es gibt zwar katholische Kerngebiete. Auch diese lassen sich aber nicht abkapseln. In ihnen geht halt die Entwicklung langsamer vor sich, sie ist aber vorhanden. Wenn man sie zwingt, an die bisherigen Wertvorstellungen festzuhalten, kapselt man sie ab. Ob das auf Dauer den jungen Menschen gefällt, ist mehr als zweifelhaft. Wer will denn schon der rückschrittliche Provinzler sein? Solch eine Politik ist eine unzumutbare Versteinerungspolitik. Viele moderne Wertvorstellungen harmonieren nicht mit den Traditionellen.

Die katholische Kirche ist ein weltweiter, vermögender Konzern. Es gibt schon arme Kirchenprovinzen. Die Macht geht aber vom Kapital aus. Welcher Konzern bestimmt nicht in seinem Einflussbereich die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse?

Jetzt kommen die Laizisten daher, und wollen mit den Religionsgesellschaften gleichgestellt werden. Das geht nur dann, wenn die Menschenrechte greifen. Jeder von uns ist eine Persönlichkeit und hat das Menschenrecht, in einem Staat zu leben, in dem Staat und Religionen sich nicht die Hände reichen.

[1] Wikipedia, Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch, https://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeines_b%C3%BCrgerliches_Gesetzbuch

Dieser Beitrag wurde in Laizisten der Seestadt vorveröffentlicht https://laizisteninderseestadt.blogspot.com/

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>