Laizistische Vereine

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Ich habe an die in Wien tätigen politischen Vereine nachstehende Mitteilung versendet:

1) Am 19.4.2019 empfing ich vom Formularserver der Stadt Wien nachstehende Mitteilung:

„Sie haben folgende E-Mail an die Stadt Wien geschickt:

Betreff: Campus der Religionen
Anliegen:
In Wien soll in der Seestadt ein Campus der Religionen errichtet werden.  Selbst der rote Bürgermeister setzt sich dafür ein. Sollen wir Atheisten dazu schweigen? Wenn schon einen solchen, dann einen Campus der Weltanschauungen. Sonst würde ja Wien die Religionen privilegieren.
Das würde ich als Atheist und als Sozialdemokrat mehr als eigenartig empfinden. Weiß der Herr Bürgermeister nicht, dass es im Gegensatz zu Deutschland in Österreich keine den Kirchen gleichgestellten laizistischen Weltanschauungsgemeinschaften gibt? Haben in Österreich nur die anerkannten Religionsgemeinschaften privilegierte Rechte? Das Projekt in der Seestadt versäumt eine gute Gelegenheit, den Nicht-religiösen-Weltanschauungsgemeinschaften die ihnen gebührende Gleichheit aller Weltanschauungsgemeinschaften zu geben. Hat Wien auf den Grundsatz von Trennung von Kirche und Staat vergessen?
https://nam01.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.wien.gv.at%2Fkultur-freizeit%2Fcampus-der-religionen.html&data=02%7C01%7C%7C51639ef352e64b601a4308d6c4c52c17%7C84df9e7fe9f640afb435aaaaaaaaaaaa%7C1%7C0%7C636912748452727701&sdata=yZGbw9K4tjPNygDidli4u07CA0jjd%2BOH%2BccPwlploQ8%3D&reserved=0
Familienname: Lakatha
Vorname: Dr. Emmerich
E-Mail: emmerich.lakatha@outlook.com
Straße: Würtzlerstraße 25/3/24
Postleitzahl: 1030
Ort: Wien

Ihr Ansuchen wird so rasch wie möglich bearbeitet.
Bearbeitende Stelle: wien.at-Redaktion

Mit freundlichen Grüßen
Ihr wien.at-Team“

2) Heute ist der 12.7.2019. Das Ansuchen wurde noch immer nicht bearbeitet. Ich bin über 50 Jahre SPÖ-Mitglied. Bei diesem Umgang mit den Anliegen der Wiener Einwohner ist der Mitgliederschwund  der SPÖ nicht verwunderlich. Ich wende mich daher an alle im Gemeinderat vertretenen politischen Parteien und hoffe, dass sie bereit sind,  mit uns das Thema zu diskutieren.

3) Bei dieser Gelegenheit darf ich erwähnen, dass sich 22 Einzelpersonen und  laizistische Vereine und Gruppierungen zu Korso Österreich vernetzt haben und zwei weitere  mitgliederstarke Vereine im engen Kontakt zu Korso Österreich stehen. Es ist die Zeit gekommen, dass sich die laizistischen Gemeinschaften immer mehr zusammenschließen und verlangen, dass nicht nur Religionsgemeinschaften, sondern auch laizistische  Vereine vor den Behörden Gehör finden.  Bedenken  Sie bitte, dass nicht nur Religionen, sondern auch der Atheismus und der Agnostizismus Weltanschauungen sind und dem Staat kein Recht zusteht, die religiösen Weltanschauungen zu bevorzugen.

Mit besten Grüßen

Der Wiener Bürger

Dr. Emmerich Lakatha

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>