„Der moderne demokratische Rechtsstaat bedarf keiner religiösen Ordnung!“

Thema: Kirchenprivilegien, Laizität, Politik, Religion, Rezension | Tags:

Niko Alm: OHNE BEKENNTNIS – Wie mit Religion Politik gemacht wird

© Residenz Verlag GmbH, Salzburg – Wien, 2019, ISBN 978-3-7017-3456-6, 256 Seiten.

Die Beantwortung der Frage, ob es, als Letztbegründung jeder religiösen Lehre und Praxis, Gott gibt oder nicht, darf als abgeschlossen betrachtet werden. Übrig bleibt – als Aufgabe dieses Buches – die Kritik am Verhältnis von Religion und Staat, die sich nicht an die Religion, sondern an die Republik und an eine Politik richtet, die Religion keine Grenzen setzt, sondern sie instrumentalisiert und selbst von ihr instrumentalisiert wird“ (S. 8).

Auf hohem intellektuellen Niveau und mit großem Sachverstand erklärt der Publizist und ehemalige österreichische Parlamentarier Niko Alm Begriffe und Sachverhalte zu Religion im öffentlichen Raum, zu Laizismus, zum Verhältnis Kirche:Staat, zu Religionsfreiheit, religiösen Privilegien etc., über die in öffentlichen und privaten Diskussionen oftmals konfus und wenig fruchtbringend gestritten wird. Er entwirrt zahlreiche damit verbundene Missverständnisse und zeigt Lösungsvorschläge auf; diese münden in die Aussage: „Die Menschen haben die Freiheit und das Recht, zu glauben, was sie wollen und das auch frei zu äußern. Das gedeihliche Zusammenleben fußt auf einer Trennung aller Versuche der Beantwortung metaphysischer Daseinsfragen, die im Privaten stattzufinden hat, von einem Staat ohne Bekenntnis“ (S. 242). [Mehr]

Rudolf Burger: „WOZU GESCHICHTE? Eine Warnung zur rechten Zeit”

Thema: Philosophie, Rezension | Tags:

Von Prof. Anton Grabner-Haider (Religionsphilosoph, Univ. Graz)

Das Buch ist eine Neuauflage einer Ausgabe von 2013, es wurde durch ein Vorwort “zur rechten Zeit” aktualisiert. Es sammelt also Ideen und Zeitdiagnosen “aus rechter Sicht” und verpackt sie in den Mantel der Philosophie. Schließlich ist der Autor ein verbeamteter Schulphilosoph. Er schreibt im Geist der Pyrrhonischen Skepsis, doch dabei müsste er bedenken, dass dann alle seine Aussagen und Behauptungen nur einen Wahrheitswert von 50%, also Beliebigkeit erreichen. Zur Platonischen Skepsis konnte er sich nicht durchringen, denn dann würden seine Aussagen höhere oder niedrigere Wahrscheinlichkeit erreichen.

Die zentrale Behauptung lautet, wir sollten die “Geschichte” vergessen, weil wir gar nichts aus ihr lernen können. Im Sinne von F. Nietzsche und C. Schmitt wird argumentiert, dass wir aus vergangenen Ereignissen gar nichts für die Gegenwart erkennen können. Dass die Geschichte der Menschen keinen letzten Sinn hat, dass es in ihr keine ewige Wahrheit und innere Logik gibt und dass keine Objektivität in der Geschichtsschreibung möglich ist; das gilt nicht erst seit K.R. Popper in der gesamten Kulturwissenschaft als Binsenweisheit. [Mehr]

Widersprüchliche Denkrichtungen

Thema: Uncategorized |

Auf der obersten Sprosse einer Leiter hat man einen besseren Überblick als auf der untersten. Es ist nicht richtig, alles nur vom Standpunkt unserer heutigen Wirklichkeit zu betrachten. Als ich vor 87 Jahren geboren wurde, stand mein Lebensweg noch nicht fest. Heute kenne ich ihn.

[Mehr]

Ein großes – auch humanistisches – Abenteuer, das das eigene Leben prägt und fremdes besser verstehen lässt!

Thema: Rezension | Tags: ,

Lea Rieck: „Sag dem Abenteuer, ich komme

Abenteuerreisen sind „in“ – mit herkömmlichen und/oder ungewöhnlichen Verkehrsmitteln rund um den Globus. Vieles ist möglich und über fast alles wird berichtet; in Internetmedien und Büchern (bei Amazon werden für das 1. Halbjahr 2019 unter „Abenteuerreisen“ sechzig deutschsprachige Neuerscheinungen angekündigt). Die Qualität mancher Berichte und Druckerzeugnisse ist bescheiden, die Qualität des vorliegenden Werks ist es nicht. Es gehört zu den Spitzenprodukten des Genres Reiseliteratur, es ist eines der seltenen Bücher, das man nach den ersten Seiten nicht mehr aus der Hand legen mag. „Sag dem Abenteuer, ich komme“ nimmt mit zu hochemotionalen, spannenden Erlebnissen und außerordentlichen Begegnungen, vermittelt breitgefächertes Wissen zu Land und Leuten, lässt intellektuell und emotionell in fremde Kulturen eintauchen: humorvoll-locker, oft nachdenklich, manchmal leise ironisch, nie voyeuristisch, stets mit Respekt und einem gehörigen Maß Demut. [Mehr]

Michael Schmidt-Salomon: “ENTSPANNT EUCH!”

Thema: GBS (at), Moral / Ethik, Philosophie, Rezension, Wissenschaft | Tags: ,

Kleines Buch – großer Inhalt! Wer Michael Schmidt-Salomons Vorträge, Bücher und sonstigen Publikationen kennt, weiß, was ihn erwartet: Übersichtliche Themenaufbereitung, geradlinige Aussagen, stringente Gedankenführung – in klarer, humor- und poesievoller Sprache. Vieles am Inhalt des vorliegenden Buches ist Lesern seiner Schriften bekannt und doch unterscheidet es sich grundlegend von seinen anderen Veröffentlichungen. Es bietet als „Philosophie der Gelassenheit“ die Aufbereitung und Zusammenfassung aller Themen, die unser Menschsein, unser Selbstverständnis, unsere Verortung im Leben (und Sterben) betreffen. Es vermittelt tiefgründiges Wissen über unser „Sosein“ und bildet ein Vademecum für alle Lebenslagen mit Anregungen, Argumenten und Hinweisen zum Hinterfragen eigener Standpunkte und Verhaltensweisen. Wer sich darauf einlässt, kann zu „neuer Leichtigkeit des Seins“ gelangen.

[Mehr]

Keine Antwort ist auch eine Antwort

Thema: Uncategorized |

Am sichersten würden wir die kosmische Wirklichkeit erkennen, wenn sie uns Gott geoffenbart hätte. Hat er das? Das fragte ich mich schon vor mehr als sechzig Jahren als Theologe. Darum interessierte ich mich für die sogenannten „Signa revelationis“.  [1] [Mehr]

Doris Wagner, Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche; Rezension von Dr. Emmerich Lakatha

Thema: Uncategorized |

„Doris Wagner (verheiratete Reisinger), geb. 1983, ist studierte Theologin und Philosophin. Nach dem Abitur gehörte sie 8 Jahre der ´geistlichen Familie Das Werk´ an.“[1] 2014 erschien ihr Buch „Nicht mehr ich“, in dem über den ihr dort vielfach widerfahrenen „geistlichen Missbrauch“ berichtet.[2] Das vorliegende Buch erschien 2019 und befasst sich mit den „unterschiedlichen Facetten des Phänomens der manipulativen Seelenführung im Bereich der katholischen Kirche.“[3]  [Mehr]

Der Unterschied zwischen Fairness und Gleichmacherei

Thema: GBS (at), rationality, Wissenschaft | Tags: ,

Alle Seiten dürfen zu Wort kommen und jedem Standpunkt wird gleich viel Platz geboten – das ist fair und ausgewogen. Oder? Unter dem Deckmantel der vermeintlichen Objektivität wird oft ein Gleichgewicht vorgegaukelt, wo es keines gibt.

[Mehr]

Bemerkungen zum Islam

Thema: Uncategorized |

Das Gespräch

Ich fuhr in einem Taxi. Es war eine lange Strecke, der Fahrer ein engagierter Moslem. Bald brach er ein Gespräch vom Zaun. Anfänglich versuchte ich, mit ihm zu diskutieren. Das war sinnlos.  Ich ließ ihn einfach reden. Beim Zuhören bekam ich den Eindruck, dass er keine Ahnung vom Wesen der Evolution hatte, obwohl er ständig über sie und Darwin herzog. Unter Evolution verstand er offenkundig die Entwicklung von fertigen Lebewesen. Selbstverständlich können sich die Gene existierender Lebewesen nicht durch Anpassung an die Umwelt verändern. Diese sind ja bereits im Augenblick der Verschmelzung der elterlichen Zellen unwiderruflich bestimmt. Für ihn galt aber offenbar auch die Art, die aus einzelnen unveränderlichen Individuen bestand, für unveränderlich. In diesem Moment meinte ich, die Logik der Kreationisten zu verstehen. Ein Affe wird immer ein Affe bleiben, weil er von Gott als Affe geschaffen wurde. Darum können sich die Menschen nicht vom Affen entwickelt haben. So, wie Gott den Affen erschuf, musste er auch den Menschen konstruiert und erschaffen haben. Daheim angekommen, surfte ich im Internet und fand den Artikel

[Mehr]

Radio-Sendungsreihe “Kriegstdienst ist Gottestdienst”

Thema: GBS (at), GBS (de), Kirchenprivilegien, Konfessionsfreie, Laizität, Moral / Ethik, Politik |

in RadaRRadio Darmstadt
WEB-Radio: https://www.radiodarmstadt.de/hoeren.html
Die Vortragsreihe zum agnostischen Weltbild beginnt am Sonntag, dem 10. Februar, mit
der Auftaktsendung zu »Kriegsdienst ist Gottesdienst« – die Symbiose aus Nationalismus und Christentum. Evangelische und katholische Kriegspredigten ab 1914

Beginn 18.oo Uhr (Wiederholung jeweils Montag 11.oo Uhr) [Mehr]